Samstag, 31. Dezember 2011

Prosit Neujahr 2012!

Silvester - das ist der Tag an dem wir das alte Jahr verabschieden und das neue Jahr begrüßen.
 Statt mit Tannenreisig ist der Kerzenständer nun mit Moos gefüllt und mit Glückbringern!

Und an dem wir Glücksbringer verschenken. Gekauft oder selbstgebastelt - aber mit viel Liebe!
Diese lustigen Pompomgesellen haben wir geschenkt bekommen:
 Diese Sektkorken habe ich vor Jahren mal mit Manuel mit Acrylfarben bemalt:

Und diese lustige Gesellen hat Marc in der Schule gebastelt:

Ein Feuerwerk darf zu Silvester nicht fehlen:

 Dafür Zündhölzer in ein mit Sand gefülltes Backblech stecken.
In der Mitte steht eine Wunderkerze.

Geauso wenig wie leckere Cocktails und Drinks. Mein Favorit: 
Caipirinha
auch schon mal Pina Carina betitelt, aber das ist eine andere Geschichte :-)
Ich nehme:
5cl Cachaca
2 Tl braunen Zucker
1 Limette
und gecrashtes Eis

Die Limette wird geachtelt und den Saft drücke ich in das Glas,
darauf gebe ich den Zucker und das gecrashtes Eis und zuletzt den Cachaca.
Vielleicht nicht das Original - aber lecker - Prost!


Luftschlangen, Konfetti, Girlanden schmücken den Raum
und Marienkäferschoki und Biskuitfische -
die man am Schwanz zu essen beginnt - 
dürfen auch nicht fehlen!

Ich möchte mich ganz herzlich für Euer Interesse 
an meinem Blog bedanken und freue mich riesig 
über jeden Mitleser und Kommentar!

Ich wünsche Euch allen ein gesundes, 
fröhliches und glückliches 
Neues Jahr!

Prosit Neujahr 2012!

Freitag, 30. Dezember 2011

Silvesterbrauch: Bleigießen

Bleigießen ist ein uralter Brauch zu Silvester - den auch angeblich schon die Römer geschätzt haben. Obwohl es ja eigetlich Zinn ist, das da geschmolzen wird, und nicht Blei.

 

Dazu werden Zinnfiguren über einer kleinen Flamme geschmolzen
 und dann in kaltes Wasser gegossen.

Und diese Figuren werden dann gedeutet. 
Wir werfen dazu einen Schatten an die Wand und 
versuchen dann herauszufnden, was es denn darstellen soll.

 
Meist ist ein kleiner Zettel bei den Figuren die es zu kaufen gibt dabei.
Wenn nicht findet man auch im Internet hilfreiche Seiten dazu.
Viel Spaß!

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Marzipanschweinderl und anderes Süßes

Heute haben wir Marzipanschweinderl und andere Süßigkeiten geformt. Eine klebrige Angelegenheit! Aber mit vereinten Kräften ist es uns gelungen ganz ansehnliche Kreaturen zu schaffen.
 
Konditormeister werden wir nie, das ist uns klar!

Zuerst einmal wurde das Marzipan mit Lebensmittelfarbe eingefärbt. Und dann wurden die Schweinderl geformt:
Marzipan ist eine sehr klebrige Angelegenheit und so haben wir Oblatten mit grüner Lebensmittelfarbe eingefärbt und die Schweinderl draufgesetzt:
 Auch Marienkäfer bringen Glück, und so haben wir auch solche geformt:
 Ein paar Große und ein paar Kleine:
Die Kleinen setzten wir auf Marzipankleeblätter. Die wurden aber zwischen Backpapier ausgerollt und das Marzipan dann im Kühlschrank gelagert, sonst war es nämlich zu klebrig:
  Gut gekühlt konnten sie dann ausgestochen werden.
Und jetzt bringen sie uns hoffentlich auch viel Glück im neuen Jahr!
Schmecken werden sie auf alle Fälle, zumindest denen, die Marzipan mögen.
Zu denen zähle ich nicht. :-)

Glücksbringer gefaltet

Es wird Zeit für Silvestervorbereitungen. Wir, also Marc und ich, werden heute Marzipanfiguren probieren und unsere Lieben damit beschenken.

Vor drei Jahren haben wir unsere Tischdeko gefalten. Leider sind die Fotos nicht sehr gut, aber ich glaube man kann die Faltschritte trotzdem gut nachvollziehen:



Das Schweinchen wird aus drei rosa Quadraten gefalten und mit Klebstoff fixiert:
Das Kleeblatt - hier leider die Farben etwas verfälscht - wird erst gefalten und dann zurecht geschnitten:


genauso wie der Marienkäfer, der noch mit Punkten verziert wird:



Ganz toll war auch unser Tischfeuerwerk aus Zündhölzern, welche in Sand gesteckt wurden, und einer Wunderkerze:
Bei der Wunderkerze mussten wir allerdings nachhelfen!
Lange Vorbereitung aber kurzes Vergnügen - welches sich wirklich lohnt! Probiert es einfach mal aus!

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Papierkugeln

Heute möchte ich Euch noch zeigen wie wir die Papierkugeln gebastelt haben.
Eigentlich war es eine Bastelpackung, aber das Papier hat die Särke einer Tapete, und so könnte ich mir vorstellen, mit einer Papierschneidemaschine bekommt man die Streifen auch hin.
 
Man nimmt einen Silberdraht, biegt am Ende eine Kleine Öse zurecht und steckt die erste Perle drauf. Danach kommen die 6 Streifen, welche alle mittig gelocht sind, sternförmig darauf. Darauf werden dann die Perlen gefädelt und dann die Enden der Streifen aufgesteckt. Ein kleiner Stern und eine Perle schließen das Ganze ab.
 
Kleine Quasten wirken recht verspielt an den Kugeln und hübschen sie zusätzlich auf, sind aber nicht zwingend notwendig.
Die Perlen in der Kugel sorgen für die nötige Stabilität der Kugeln!


Montag, 26. Dezember 2011

Geschenke mit Kerzen

Wir haben Honigkerzen aus Wabenplatten gerollt und dazu Erdnussterne als Kerzenständer gebastelt:
Kleine Goldsternchen hübschen das ganze dann doch ein wenig auf!

Im Laufe der letzten Jahre haben sich schon die verschiedensten Kerzenständer angesammelt. Jedes Jahr beschenkten mich meine Kinder ! Ich zeige Euch davon eine kleine Auswahl zur Anregung:

Das Teelichtglas vom Schweden wurde mit Fimokugeln bestückt und darauf kamen noch kleine Spiegelfliesen.

Diesen tollen Kerzenständer hat mir mein Großer gebastelt. Dazu bog er den Silberdraht über ein
Sternenmodel und zuletzt wurde er um das Tellicht gewickelt. Und das dann auf die CD geklebt.

Auch das nächste Licht wurde vom Großen im Kindergarten gebastelt. Der Tontopf wurde bemalt, das Loch im Boden mit Knete "gestopft" und dann das Wachs eingefüllt. 

Diese hübschen Tellichtgläser wurden mit Window Color verziert:

Und dieses Marmeladenglas wurde ebefalls bemalt und der Rand mit Goldlack bestrichen. Es leuchtet sehr schön wenn man ein Teelicht hineinstellt.

Auch eine nette Idee: ein mit Filzstiften bemalter Tontopf:

Aus Salzteig sind die beiden Teelichthalter. Dazu wird eine Kugel geformt, auf die Arbeitsfläche gedrückt ud dann verziert. Hier mit Pistazienschalen:
 Und hier mit einer Gabel:

So ein Folienlicht habe ich schon als Kind gebastelt. Dazu wird mit einer Prickelnadel ein Muster in die Folie gestochen:

Aus Hasendraht werden soclhe Teelichthalter gefertigt. Das erfordert einiges Geschick im Umgang mit Zange und Draht.  Die Glasmuggelsteine, Orangenscheiben und Zimtstangen werden mit Heißklebepistole befestigt.

Und diese Sterne wurden aus Transparentpapier gefalten und sind aus einem Fünfeck hergestellt.

Weihnachten und Kerzen gehören zusammen wie Mond und Sterne, Sonne und Meer oder Sandra und Internet "kicher".

Sonntag, 25. Dezember 2011

Der vergessliche kleine Wichtel


Dieses Spiel steigert die Merkfähigkeit und macht auch großen Spaß!
Material:
Weihnachtliche Dinge
Glöckchen, Tannenzweig, Zapfen,
Kerze, Wichtel, Stern, Keksform, …
Großes Tuch

Die Menge der Dinge richtet sich nach dem Alter und Können der Kinder, es bietet sich an mit wenigen Dingen (vier) zu beginnen und die Anzahl zu steigern.
In der Weihnachtswichtelwerkstatt gibt es einen kleinen Weihnachtswichtel der besonders schusselig und tollpatschig ist! Immer wieder verliert oder verlegt er Dinge und findet sie nicht wieder. Könnt ihr ihm helfen?

Die weihnachtlichen Dinge werden am Tisch aufgelegt und benannt. Dann schließt ein Kind die Augen, und die Pädagogin nimmt ein Ding weg und versteckt es unter dem Tisch (Körbchen). Das Kind soll nun erraten was fehlt.

Samstag, 24. Dezember 2011

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
vom Tannenwalde steigen Düfte
und hauchen durch die Winterlüfte,
und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
mich lieblich heimatlich verlocken
in märchenstille Herrlichkeit

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
anbetend, staunend muss ich stehn;
es sinkt auf meine Augenlider
ein goldner Kindertraum hernieder,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.
 Theodor Storm

Frohe Weihnachten 
und schöne Feiertage 
im Kreise Eurer Lieben!

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Der Weihnachtsschlitten wird beladen


Bei diesem Spiel wird das Sprachverständnis, das genaue Hinhören und Reagieren geschult.
Material:
Kleiner Schlitten
Wichtel, Glöckchen, Keksdose, Sterne,
Tannenbäume, eine Kerze, Orangen,
Mandarinen, Äpfel, Nüsse, ein Buch,
großes Tuch;

Auf einem großen Tuch liegen ausgebreitet alle oben angeführten Dinge. Während dem Vorlesen versuchen die Kinder immer wieder eines der genannten Dinge aus der Geschichte zu ergattern. Wer die meisten hat, hat gewonnen.
Es ist wieder soweit, der Weihnachtsmann macht sich auf den Weg um den Kindern in aller Welt ihre Geschenke zu bringen. Er geht  in seine große Weihnachtswerkstatt und sieht wie die kleinen Wichtel alle aufgeregt hin und herlaufen. „Ho, ho, ho!“ ruft der Weihnachtsmann. „Na ihr kleinen Wichtel, seid ihr auch fleißig gewesen? Hab ihr alle Geschenke fertig?“ „Jaaaaa!“ rufen die fleißigen Wichtel, „wir haben alles fertig gewerkelt und verpackt. Es steht alles bereit!“ Dabei zeigen sie auf die großen, prall gefüllten Säcke die in einer Ecke der Werkstatt bereit standen.
„Ja dann, laden wir sie auf meinen Schlitten, kommt mit!“ Und da stand er draußen im Schnee vor der Werkstatt, der große prächtige Schlitten. Kleine goldene Glöckchen läuteten zart und die Schneeflocken tanzten durch den Himmel. Die Wichtel schoben und zerrte und hoben die schweren Säcke auf den Schlitten und freuten sich, dass sie ihre Arbeit geschafft hatten.
„Hohoho!“ ertönte die tiefe Stimme des Weihnachtsmannes, „Habt ihr denn auch an meine Wegzehrung gedacht?“ Natürlich haben unsere fleißigen Wichtel auch daran gedacht. Eine Dose mit frisch gebackenen Keksen und eine Thermoskanne mit wärmenden Tee haben sie schon auf der großen Bank des Schlittens verstaut.
Während dessen schneite es immer dickere Schneeflocken, die auch am Schlitten liegen bleiben. Sie sahen aus wie kleine Sterne. Das ganze Dorf war mit einer weißen Schneedecke überzogen, und auch das schöne grün der Tannenbäume war nicht mehr zu sehen.
Langsam wurde es dunkel und in der Weihnachtswerkstatt wurden die Kerzen entzündet. Die kleinen Wichtel waren immer noch am Beladen des Schlittens. Nicht nur die geheimnisvollen Päckchen fanden Platz am Schlitten, sondern auch leckere Mandarinen, Äpfel, Orangen und Nüsse fanden dort ihren Platz.
„Hohoho, meine treuen Helfer! Wo ist denn mein Buch?“ Emsig läuft ein kleiner Wichtel herbei, in den Händen, ein großes Buch. „Hier lieber Weihnachtsmann, das darfst du keinesfalls vergessen! Darin stehen doch die ganzen Adressen, damit Du auch keines der Kinder vergisst!“ „Hohoho mein treuer kleiner Freund! Wenn ich Euch nicht hätte, ihr denkt wirklich an alles! Dann werde ich mich auf den Weg machen. Die Kinder sollen schließlich nicht warten müssen!“ Und mit zarten Gebimmel erhob sich der Schlitten mit den Rentieren und dem Weihnachtsmann in den Abendhimmel und flog zu all den Kinder in der weiten Welt, die an diesem Abend ihr Weihnachtsfest feierten.

Nach einer Idee aus „Das Kindergartenweihnachtsbuch“ Verlag Herder

Dienstag, 20. Dezember 2011

Rudolf trinkt Nespresso, oder doch nicht?

Ich war mit Marc im Hort basteln, und da gab es ganz tolle Figuren aus Nespressokapseln zu basteln:
 
 

Erst mal wurden die Kapseln natürlich geöffnet, entleert und gesäubert. Marc meinte, da hätte wohl jemand schon eine "Kaffeevergiftung" LOL
Dann wurden die Kapseln, zur großen Freude der Kinder, mit dem Hammer platt geklopft:
Jeweils zwei gleiche Farben, werden dann gestaltet:
Die Filzteile werden jeweils zwischen zwei Kapseln geklebt und dann kann man noch mit Wackelaugen, Quasten und Sternchen dekorieren.
Hier Marc´s Werk: ein Rudi und ein Tannenbaum
Ich hätte Euch ja gerne die Arbeitsschritte gezeigt, aber mein Kind war so flink, und es hat dort so gewuselt vor Kinder, dass ich gar nicht nachkam mit dem fotografieren..

Aber es geht auch noch anders:
Diese netten Gesellen habe ich in einem Bastelgeschäft auf der Wagramerstraße entdeckt. Hübsch nicht war? Wer Kitsch mag! ;-)